Schlaf für Gesundheit und Anti Aging

Schlaf für Gesundheit und Anti Aging

Schlaf für Gesundheit und Anti Aging ist unerlässlich

Schlaf ist absolut lebensnotwendig, das werden Sie wissen. Viele unterschätzen aber, dass auch der Schlaf für Gesundheit und Anti Aging absolut unerlässlich ist.

Durch den Beruf und anderen Verpflichtungen wird am Schlaf oftmals gespart. Aber nicht ausreichender Schlaf oder unruhiger Schlaf wirkt sich schwächend auf den Organismus aus.

Gereiztheit, Kopfschmerzen, ein geschwächtes Immunsystem, Magen- und Darmbeschwerden, beschleunigte Alterungsprozesse, depressive Verstimmungen und andere Symptome können die Folgen sein. Auch wird die Hormonbalance gestört, bestimmte Hormone weniger gebildet, was zu Gewichtszunahme führt. Auch die Lebenserwartung sinkt, und das Risiko z. B. für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Schlafmangel ist ein ernsthaftes, gesundheitliches Problem. Genügend Schlaf ist langfristig gesehen eine wesentliche Voraussetzung für die körperliche und geistig-seelische Gesundheit.

Wer also meint, am Schlaf sparen zu können, bewegt sich genau in die falsche Richtung.

Wie viel Schlaf braucht der Mensch?

Der individuelle Schlafbedarf ist sehr unterschiedlich.
Vom Säugling bis zum älteren Menschen nimmt die Schlafdauer ab. Ein Baby benötigt in den ersten Lebensmonaten um die 16 Stunden Schlaf pro Tag, ein Erwachsener ca. 6 bis 8 und ein alter Mensch nur noch 5 bis 6 Stunden.

Gesunder Schlaf ist ein Schönheitsschlaf

Ein gesunder Schlaf ist eine Anti-Aging-Kur für den ganzen Körper. Denn der Körper und die Gewebe regenerieren sich nachts! Das vegetative Nervensystem schaltet auf Sparflamme, Vitalfunktionen werden reduziert und die Muskeln entspannt.

Das Immunsystem produziert Abwehrzellen. Muskelfasern und Wachstumshormone werden gebildet. Das Gehirn verarbeitet die Eindrücke des Tages. Eine Zellregeneration in der Haut und anderen Organen wirkt als körpereigenes Anti-Aging-Programm.

Dafür muss der Schlaf ausreichend, erholsam und gesund sein. Der Schlafzyklus, der ca. 90 Minuten dauert, sollte mindestens zweimal durchlaufen werden.

Im Alter verkürzt sich die Tiefschlafphase, weniger Wachstumshormone werden ausgeschüttet und die Regeneration der Haut lässt langsam nach. Die Straffheit der Haut verringert sich und Falten können entstehen.

Guter Schlaf für Gesundheit und Anti Aging

Ein gesunder Schlaf bringt für den Alltag neue Energie. Die Anti-Aging Medizin hält sogar einen erholsamen Schlaf für einen wichtigen Baustein für ein attraktives Leben. Der Schlaf hilft sowohl im seelischen als auch im körperlichen Bereich für die Gesunderhaltung.

Der Schlaf ist eines der wichtigsten Anti-Aging-Mittel, das uns von der Natur gegeben ist. Man braucht sich im Normalfall nicht darum zu kümmern, man muss ihn nur genießen.

Schlafen ist heilsam

Schlafen ist heilsam und gibt uns die notwendige Kraft und Energie für den Tag. In der Nacht erholen wir uns während des Schlafens vom anstrengenden und oftmals stressigen Alltag. Unser Körper erholt sich beim Schlafen. Wir schlafen uns sozusagen gesund. Die Zellen regenerieren sich, der Körper entgiftet. Das Gehirn verarbeitet in der Nacht die Eindrücke des Tages, und regeneriert ebenfalls. Das Wachstumshormon STH wird besonders in der zweiten Nachthälfte erhöht ausgeschüttet und hat eine hervorragende Anti-Aging-Wirkung.

Was tun bei Schlafstörungen?

Ist unser Schlaf gestört oder leiden wir an dauerhaften Schlafstörungen, kann unser Körper sich in der Nacht nicht erholen. Die Regeneration in der Nacht ist aber lebensnotwendig für unseren Organismus.

Die Folgen von Schlafstörungen sind:

  • Müdigkeit und Erschöpfung während des Tages
  • Nervosität
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsmangel
  • Appetitlosigkeit
  • Müde Haut, blasses Aussehen, Augenringe

Schlafstörungen sind in unserer Gesellschaft weitverbreitet. Viele Menschen leiden an Einschlaf- oder auch Durchschlafstörungen.
Sorgen, Ängste, Stress im Beruf oder ein anstrengender Tag lassen die Betroffenen nicht einschlafen oder durchschlafen. Sie liegen am Abend oft stundenlang wach und können vor lauter Grübeleien nicht den erholsamen Schlaf finden. Einige wachen nachts des Öfteren auf und brauchen eine längere Zeit, um wieder fest einzuschlafen.

Die Gründe dafür sind natürlich sehr vielfältig. Sind Sie davon betroffen, müssen Sie einiges ausprobieren und herausfinden, was bei Ihnen die Ursachen sind.

Tipps für einen gesunden Schlaf

Wer aber ein paar wertvolle Tipps beherzigt, kann wieder seinen wohlverdienten Schlaf finden:

  • Verzichten Sie auf Nikotin und Alkohol, denn beides ist stark anregend. Wer nicht ganz darauf verzichten möchte, sollte wenigstens drei Stunden vor dem Schlafengehen auf Alkohol, Zigaretten und auch auf Kaffee verzichten.
  • Essen Sie vor dem Schlafengehen kein schweres Essen. Essen Sie nicht direkt vor dem Schlafengehen und auch nicht während der Nacht!
  • Unmittelbar vor dem Schlafengehen sollten Sie keinen anstrengenden Sport treiben, tagsüber sich aber gut bewegen!
  • Sorgen Sie für eine dunkle und ruhige Schlafumgebung.
  • Lüften Sie vor dem Schlafengehen Ihr Schlafzimmer.
  • Stellen Sie die Heizungen runter – es schläft sich in einem kühlen Schlafzimmer wesentlich besser.
  • Verzichten Sie auf spannende Filme vor dem Zubettgehen. Lesen Sie lieber eine leichte Lektüre zum Abschalten. Wichtig ist hierbei auch, auf Blaulicht zu verzichten – vom Fernseher, Bildschirm, Handy etc. Ggf. können Sie eine Blaulichtfilterbrille nutzen.
  • Nehmen Sie vor dem Schlafengehen ein entspannendes Wannenbad. Ein Badezusatz aus Lavendel beruhigt und entspannt die Sinne.
  • Trinken Sie täglich vor dem Schlafengehen ein bis zwei Tassen Baldrian-, Hopfen- oder Melissentee.
  • Gehen Sie möglichst immer zur gleichen Zeit ins Bett und legen Sie sich erst ins Bett, wenn Sie wirklich auch müde sind.
  • Menschen, die übersäuert sind, können schlecht entspannen und einschlafen. Mit einem Mineraliengetränk können viele besser einschlafen und haben eine tiefere Erholung und bessere Regeneration über die Nacht
  • Quälen Sie sich nicht im Bett, wenn Sie dennoch nicht einschlafen können, stehen Sie lieber auf und machen Sie sich ein Tässchen Melissentee – trinken Sie diesen in Ruhe und versuchen Sie es erneut.

Frühjahrsmüdigkeit

Schuld an der Frühjahrsmüdigkeit ist die Wetterumstellung und der Jahreszeitenwechsel.
Nach dem langen, dunklen und kalten Winter sind die Kraftreserven des Körpers aufgebraucht und man gewöhnt sich nur langsam an die Umstellung von der dunklen auf die hellere und wärmere Jahreszeit.

Aber auch der Frühjahrsmüdigkeit können Sie entkommen:

  • Gehen Sie regelmäßig an der frischen Luft spazieren.
  • Tanken Sie Sonne und lassen Sie viel Licht und Luft in Ihr Haus.
  • Essen Sie ausreichend Obst und Gemüse.
  • Treiben Sie Sport: Fahrrad fahren, Walken, Wandern oder auch Joggen sind ideale Sportarten, die Sie in der freien Natur ausüben können.
  • Nutzen Sie eine Detox Kur im Frühling und entschlackende, stoffwechselaktivierende Tees und Pflanzen.
54321
(0 votes. Average 0 of 5)